Sie sind hier

Digitale Info-Tafeln

Infotafeln

Im Zuge stetig zunehmender Digitalisierung haben wir uns bereits im Sommer 2015 u.a. dafür eingesetzt, in unserer (eben auch vom Tourismus lebenden) Stadt digitale Informationstafeln anzubringen, um damit Bürger und Gäste auf dem Laufenden zu halten. 

Unser Antrag vom 30.05.2015: 

"[...] hiermit stellt die Harener SPD Stadtratsfraktion folgenden Antrag zur Beratung und Beschlussfassung im Verwaltungsausschuss und im Stadtrat:

Der Stadtrat möge folgendes beschließen:

Die Stadtverwaltung wird beauftragt, im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten Informationstafeln an geeigneten Orten im Stadtgebiet aufzustellen, die auf Veranstaltungen sowohl in der Stadt als auch den Ortsteilen hinweisen, und andere aktuell relevante Informationen weitergeben.

Begründung:

Die SPD setzt sich für eine verbesserte Information der Bürger, Besucher und Touristen ein. Ein wichtiger Baustein ist unserer Meinung nach die Aufstellung von Informationstafeln im Stadtgebiet. Idealerweise sollten digitale Informationstafeln verwendet werden. Die Aufstellung könnte an Ortseinfahrten und im Zentrum der Stadt sowie in den Ortschaften erfolgen. Gerade in der Touristenhochburg Haren verbessert diese Maßnahme die Information auch der Touristen auf aktuelle Ereignisse im Stadtgebiet. Wir versprechen uns von dieser Maßnahme eine größere Aufmerksamkeit auf die vielfältigen angebotenen Veranstaltungen.

Sollte die Stadtverwaltung wider Erwarten Bedenken von übergeordneten Stellen oder auch anderweitig bzgl. dieses Vorhabens erwarten, wären wir für eine rechtzeitige Information dankbar, um den Antrag ggf. entsprechend anpassen zu können.

Ähnliche Tafeln gibt es auch schon in verschiedenen Gemeinden des Landkreises und haben sich dort offenbar bewährt.

Mit freundlichen Grüßen [...]"

Leider sind 1 ¾ Jahre vergangen, bis die Stadtverwaltung den Beschluss umgesetzt und die Kosten sowie Standorte ermittelt hat. Wie zu erwarten war, sieht die CDU nunmehr keine Veranlassung diese Videoleinwände installieren zu lassen. Der finanzielle Aufwand wäre zu hoch und außerdem würde im Zeitalter des Smartphones und anderer digitaler Medien niemand mehr eine solche Form der Information benötigen. Hier wird wohl vorausgesetzt, dass alle Bürgerinnen und Bürger diese Möglichkeiten haben und nutzen. Auch die Chance die Stadt und die vielfältigen Angebote die sie auch für die vielen Touristen bietet – über 1. Millionen Übernachtungen waren es im Jahre 2016 – zu präsentieren wird vollkommen verkannt. Das diese Leinwände auch die gesteuerte Möglichkeit einer Werbung für hier ansässige Firmen beinhaltet und die Vergütung dafür in die Finanzierung einfließen könnte, wird ignoriert. Die SPD Fraktion wird an ihrem Antrag festhalten und neue Argumente für die Anschaffung vorbringen. Denn wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass die Installation der Videoleinwände vielfältige Möglichkeiten und Vorteile für unsere Stadt bietet.